Sie sind hier: Schulleben > Unterstufe > Adventszeit

Schulleben

Adventskalender (zum Vergrößern anklicken)

„... denn erst durch ein „Innerlich – die – Dinge verspüren“ verbindet sich das Lernen mit Sinnerfahrung“ *

Adventszeit der 5. Klassen

Die Adventszeit ist in der Schule keinesfalls die „stade Zeit“, sondern gerade für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen eine Zeit der noch ungewohnten intensiven Arbeit, der Prüfungen.
Gerade deshalb ist es wichtig, der Vorbereitung auf Weihnachten Raum zu geben,
den Schülerinnen die Möglichkeit anzubieten, „die Dinge innerlich zu verspüren“.

  • Zum Auftakt des Adventssingens, das jeden Montagmorgen zum traditionellen Schulritual gehört, gestaltete der Unterstufenchor für alle Mitschülerinnen ein kleines adventliches Konzert.
  • Jede 5. Klasse hat einen Adventskalender gestaltet, der mit Geschichten, Liedtexten den Gedanken der Wegbereitung aufgreift.
  • Auch die Patenschwestern der jeweiligen Klasse haben sich bereit erklärt ihren Beitrag für den Adventskalender zu leisten.
  • Auch die Schülerinnen der 5. Klassen sind zum adventlichen Taizé-Gebet am Freitagmorgen eingeladen.
  • und wer weiß, ob nicht auch der Nikolaus den Klassen einen Besuch abstattet.
  • Nicht zuletzt sorgen die Tutorinnen mit ihren Angeboten für eine gute vorweihnachtliche Stimmung: Die gemeinsame Tutoren-Weihnachtsfeier  stimmt die Schülerinnen der 5. Klassen auf die kommenden Feiertage und Ferien ein.
  • Nach Schulschluss wird in jeder Klasse gesungen und musiziert, gespielt und eifrig Papier gefaltet, geklebt und mit Glimmer verziert.
    Die selbst gebastelten Weihnachtsengel werden die Schülerinnen und ihre Tutorinnen in die Feiertage und die Ferien begleitent.

So hoffen wir, dass neben der Arbeit Zeit und Raum bleibt für die Vorbereitung auf Weihnachten und dass wir den Liedtext „Freut Euch Ihr Christen, freuet Euch sehr, schon ist nahe der Herr!“ nicht nur singen, sondern ab und zu diese Freude auch spüren.

*Auszug aus einem Vortrag von Klaus Mertes SJ: Anregungen zur ignatianischen Pädagogik
anlässlich des Internationalen Weltkongresses der Maria-Ward-Schulen in Rom (Okt. 2008) mit dem Thema: Mit Mary Ward – gemeinsam erziehen in Kirche und Welt