Sie sind hier: Fächer > MINT Fächer > Mathematik > Mathematik in der Oberstufe > P-Seminar 2010/2012

P-Seminar Mathematik 2010/2012

Mathematik ist für die meisten Schülerinnen und Schüler  ein Fach, das man entweder versteht oder aber gänzlich unverständlich ist. In der Regel spricht man dem Fach jeden Nutzen für das eigene Leben nach der Schule ab. Man setzt sich mit Mathematik nur deshalb auseinander, um die Schule erfolgreich abschließen zu können. In einem Museum, das man aus Gründen der Bildung oder der Erholung und Entspannung besucht, erwartet man jedenfalls alles andere als Objekte aus dem Bereich der Mathematik. Doch gerade ein Museum könnte geeignet sein, mathematische Problemstellungen zu veranschaulichen und einer breiteren Masse zugänglich zu machen. Die ästhetische Schönheit mancher mathematischer Objekte kann den Besucher geneigt machen, dem Fach Mathematik gegenüber aufgeschlossener zu sein.

 

Begründung und Zielsetzung des Projekts:

·       Mathematik ist etwas zum Anfassen

·       Mathematische Problemstellungen können plastisch dargestellt werden

·       Mathematik kann leicht(er) verständlich gemacht werden

·       Das Interesse an Mathematik kann überzeugend gefördert werden

·       Auseinandersetzung mit Körpern / Formen und Versuch, sie mathematisch exakt zu beschreiben und zu analysieren

·       Herleitung von mathematisch formalen Beschreibungen

·       Organisation und Durchführung einer Ausstellung mit eigenen Exponaten

·       Anfertigung eines Ausstellungskatalogs

·       Kennenlernen von besonderen Körpern und Formen (z.B. Kegelschnitten, Elipsoiden, Julia-Mengen, Mandelbrot-Mengen)

·       Kennenlernen des Aufbaus und der Ziele eines mathematischen Museums

 

Organisation und Durchführung eines Besuchs des Mathematikums in Gießen

·       Auswahl der Modelle zur eigenen Herstellung

·       Herstellung der Modelle

·       Ausarbeitung der mathematischen Grundlagen der Modelle

·       Organisation der Ausstellung, Aufbau, Präsentation der Modelle und ihrer mathematischen Grundlagen

·       Vorbereitung von Führungen durch die Ausstellung; Anpassung der Führungen an verschiedene Altersstufen

 

Externe Partner:

Mathematikum Gießen

Eltern mit Erfahrung bei der Herstellung von Exponaten

 

Ausstellung Januar/Februar 2012 in der Schule mit Klassenführungen

 

Lehrkraft: Norbert Ruof