Sie sind hier: Fächer > Sprachen > Englisch > Activities

Fächer

 

1. Schüleraustauschfahrten

Winstanley College Wigan (Great Britain, Liverpool area) – Sixth Form College of the Year 2012

Seit mehr als zwei Jahrzehnten besteht eine Schulpartnerschaft mit dem Winstanley College, Wigan, einer Oberstufenschule, die von über 1600 Schülerinnen und Schülern besucht wird.
Der Schüleraustausch findet immer in der 11. Klasse statt und beinhaltet ein viertägiges Schnupperpraktikum im jeweiligen Gastland. In Kindergärten, Grundschulen, Anwaltskanzleien, Arztpraxen, Buchhandlungen, Apotheken, Reisebüros etc. wenden die Schülerinnen und Schüler ihre Sprachkenntnisse an und bekommen so sehr intensiven, praxisnahen Einblick in das Land, dessen Sprache sie erlernen.
Leider wird Deutsch am Winstanley College nur noch von wenigen Schülerinnen und Schülern belegt (ca. 1.5 % pro Jahrgang), sodass das Interesse an einer Austauschfahrt nach Augsburg nicht in jedem Jahr garantiert ist.

 

 



Altrincham Grammar School for Girls, Altrincham (Great Britain, near Manchester)

Dank der Vermittlung einer Lehrkraft, die an Winstanley College unterrichtete, konnten vor einigen Jahren neue Kontakte geknüpft werden – mit Altrincham Grammar School for Girls, einem sehr renommierten Mädchengymnasium, das u. a. großen Wert legt auf ein breites Spektrum an fremdsprachlichem Unterricht.

Abhängig von der Nachfrage auf der englischen Seite können folgende Austauschprogramme durchgeführt werden:

  • In der 9. Klasse – mit Unterrichtsbesuch und Besichtigungsfahrte
  • In der 11. Klasse – mit Betriebspraktikum

 

 



Loreto Abbey Dalkey, Dublin (Irland)

Seit September 2012 besteht eine Verbindung mit einer irischen Maria-Ward-Schule für Mädchen, Loreto Abbey Dalkey, Dublin. Im Januar hielten sich drei Augsburger Maria-Ward-Schülerinnen der 10. Klassen drei Wochen in Dublin auf, ihre Partnerinnen werden im März bzw. Juni das Maria-Ward-Gymnasium für ebenfalls drei Wochen besuchen.  Das nährt die Hoffnung, dass sich aus diesen zaghaften Anfängen ein regelmäßiger Austausch für eine größere Gruppe von Schülerinnen entwickelt. 

 

Indien

Der Schüleraustausch mit der Sacred Heart Matriculation Higher Secondary School in Chennai (früher Madras), Indien, wird seit Oktober 2010 alljährlich durchgeführt. Die Partnerschule ist eine katholische Privatschule des irischen Presentation Order und genießt in Chennai im südindischen Staat Tamil Nadu den Ruf eines hervorragenden Mädchengymnasiums, das durch die Spenden der wohlhabenden Familien, aus denen die Schülerinnen stammen, auch noch eine weitere Schule für Schüler und Schülerinnen aus den Slums der Stadt sowie eine Hauswirtschaftsschule unterhält.

Der Austausch soll die Möglichkeiten eines Aufenthaltes unserer Schülerinnen in einem englischsprachigen Land ergänzen, denn die Unterrichtsprache der Schule und die Sprache der meisten Schülerinnen dort ist Englisch. Er soll aber auch unseren Schülerinnen die Augen öffnen für eine völlig andere Kultur.

Der Austausch beinhaltet in jedem Jahr ein bestimmtes Projekt, z.B. zum Thema „Starke Frauen in Indien und Deutschland“ (2010) oder „Bayerische Kirchen und indische Tempel“ ((2011) oder „Unterscheide im Alltagsleben in indischen und deutschen Familien (2012).

Neben dem Unterrichtsbesuch finden verschiedene Besichtigungsfahrten, Vorträge, ein Tag an der Universität sowie ein pädagogischer Erlebnistag statt. 

2. Aktivfahrt für Schülerinnen der 11. Klasse

Wegen des relativ geringen Angebots an Austauschplätzen und der hohen Nachfrage von deutscher Seite wird den Schülerinnen der 11. Klasse seit zwei Jahren eine sog. Aktivfahrt nach Manchester angeboten – zeitgleich mit den Austauschfahrten nach England und Indien.

Aus zwei Gründen wurde bewusst Manchester als Ziel der Fahrt gewählt: Die Gegend ist keine typische Tourismusregion. Dadurch sieht man mehr „echtes“ England. Und: Da Manchester in der Nähe von Wigan und Altrincham liegt, kann ein Schulbesuch in einer der beiden Partnerschulen in das Programm integriert werden.

Die Teilnehmerinnen versuchen  Land und Leute kennenzulernen – u. a. durch Interviews/Gespräche, die sie zuvor in Gruppen vorbereiten, oder durch die Mitorganisation der einzelnen Fahrten in öffentlichen Verkehrsmitteln usw.

Das Programm dieser Fahrt wird kontinuierlich weiterentwickelt, um Zahl und Art der Gesprächsanlässe zu optimieren.

Beispiel: Programm von November 2012

  • Stadtführung Manchester;  Einführung in die Region durch Paul Collins
  • Lyme Park: Gespräch mit dem Chef von Schloss und Park (über National Trust, Tourismusattraktionen usw.)
  • Altrincham Grammar School for Girls;  Manchester City Centre: Interviews mit Passanten
  • Theaterbesuch
  • Liverpool – Docks; Gespräch bei Liverpool Vision (über Stadtentwicklung…)
  • Cathedral (Besichtigung, Gespräch mit dem Dean über Religion in Großbritannien); Manchester United
  • John Rylands Library; Manchester University
  • Manchester Art Gallery; danach frei; Fahrt zum Flughafen



3. Model United Nations – English, please!

Bei Model United Nations-Konferenzen simulieren Schulen und Universitäten die Sitzungen der Vereinten Nationen in New York. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer diskutieren als Vertreter zugeloster Länder – im Durchschnitt zwei bis fünf Tage lang auf Englisch - weltpolitisch brisante Themen unter Beachtung der Diskussionsregeln und des Dresscodes. Dabei erfahren sie, wie mühsam es ist, Lösungen für komplexe Themen zu finden.

Diese Art, politisches, vernetztes Denken zu lernen, und junge Leute so praktisch und direkt auf die Herausforderungen der globalisierten Welt vorzubereiten, ist persönlichkeitsbildend und fördert die Sprachkompetenz. 

Im Schuljahr 2011/2012 wurde dieses Profilfach am Maria-Ward-Gymnasium Augsburg eingeführt. Seitdem haben die Teilnehmerinnen bereits drei derartige Konferenzen (Lübeck, Oldenburg, Hamburg) besucht und werden im Juni 2013 nach Alkmaar und Oldenburg reisen.

Am 25. Januar 2013 fand eine eintägige Mini-Konferenz am Maria-Ward-Gymnasium – mit ca. 40 Maria-Ward-Schülerinnen und 11 Gästen aus Aichach, die auch dieses Profilfach belegt haben.


AZ-Artikel vom 6.2.2013